Natriumarme Ernährung

Natriumarme Ernährung

für Genuss und Wohlbefinden

Natrium ist ein Mineralstoff, welcher In Verbindung mit Chlorid Kochsalz ergibt. Für unseren Körper und unsere Gesundheit ist Natrium lebenswichtig und erfüllt wichtige Funktionen:

  • Es reguliert unsereen Wasserhaushalt und ist damit auch für die Blutflüssigkeit verantwortlich und reguliert unseren Blutdruck.
  • Ist bei der Übertragung von Nervenreizen beteiligt und ermöglicht die Weiterleitung von Nervenimpulsen, unseren Herzrhythmus sowie die Anspannung unserer Muskeln.
  • Gleicht unseren Säure-Basen-Haushalt aus.

In den letzten Jahren ist der Salzkonsum in Deutschland gestiegen, so dass die meisten Menschen zu viel davon aufnehmen. So nehmen die Erwachsenen in Deutschland ca. 3,3g/Tag Natrium auf. Das ist mehr als doppelt so viel, als die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)Demnach gilt eine Menge von 1,5g/Tag Natrium als angemessen und sollte nicht überschritten werden. Die Folge von einer hohen Zufuhr kann Bluthochdruck sowie eine Herz-Kreislauf-Erkrankung sein.

Warum sollte ein natriumarmes Mineralwasser bevorzugt werden?

Als „natriumarm“ gilt ein natürliches Mineralwasser laut Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTV), wenn pro Liter unter 20mg Natrium enthalten sind. So kann das richtige Mineralwasser einen wertvollen Beitrag zur natriumarmen Ernährung leisten und die Natriumaufnahme fast nebenbei reduzieren.

 

Die beste Wahl: ein natriumarmes Mineralwasser, wie RhönSprudel mit 2,9mg Natrium pro Liter.

Eine natriumarme Ernährung ist besonders geeignet ...

Natrium in Verbindung mit Chlorid (ergibt Kochsalz) erhöht den Blutdruck. Dieser Bluthochdruck ist wiederum ein bedeutender Risikofaktor für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei einer Osteoporose (Knochenschwund) ist eine ausreichende Calciumzufuhr besonders wichtig. Natrium fördert jedoch die Calcium-Ausscheidung.

Bei Bluthochdruck in der Schwangerschaft ist es ratsam zu einem natriumarmen Mineralwasser zu greifen, das weniger als 20 mg Natrium/Liter enthält, um den Blutdruck nicht noch unnötig zu erhöhen. Auch bei einer Neigung zu Wassereinlagerungen wird natriumarmes Mineralwasser empfohlen, da Natrium dafür bekannt ist, Wasser im Körper zu binden. Weitere Trinktipps für Schwangere finden Sie hier.

Prinzipiell ist darauf zu achten, dass das Wasser natriumarm ist, um den sensiblen Körper Ihres Babys zu schützen. Der Wasserhaushalt im Körper eines Säuglings ist noch nicht in der Lage, mit zu vielen Mineralien umzugehen. Natrium beispielsweise entzieht dem Körper Wasser und könnte in hohen Mengen die empfindlichen, noch nicht voll funktionstüchtigen Nieren Ihres Babys schädigen. Auch die ebenfalls noch sehr empfindlichen Geschmacksnerven werden durch ein niedrig mineralisiertes Wasser geschont. Weitere Tipps für das geeignete Mineralwasser für Säuglinge finden Sie hier.

3 Tipps für eine natriumarme Ernährung

Natriumarmes Mineralwasser als Basis

Ein Mineralwasser darf sich nur dann als natriumarm bezeichnen, wenn es weniger als 20 mg Natrium/Liter enthält. Das Etikett gibt Ihnen Gewissheit und Transparenz. So sehen Sie auf einen Blick, welche Mineralien in welchen Mengen enthalten sind.

Das richtige Mineralwasser wählen

Salzquellen in Maßen konsumieren

Konsumieren Sie in Maßen Lebensmitteln, die viel Kochsalz enthalten, wie salzig Eingelegtes (z.B. Hering), gepökelte Wurst wie Salami, salzige Knabbereien, Brot/Laugengebäck und Käse. Reduzieren Sie versteckte Quellen wie Fertigprodukte.

Versteckte Salzquellen reduzieren

Auf die richtige Würze setzen

Beim Kochen zum Würzen frische Kräuter sowie aromatische Gewürze verwenden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Kochsalzaufnahme von <6g/täglich.

Raffiniert kochen mit Gewürzen

Schon gewusst?

Natrium beeinflusst den Geschmack von natürlichem Mineralwasser

Mineralstoffe können den Geschmack eines Wassers prägen, denn jeder Mineralstoff hat seinen eigenen Geschmack. Überwiegt ein Mineralstoff, wirkt sich das auf den Geschmack des Mineralwassers aus. Natrium sorgt hierbei für einen salzigen Nachgeschmack. Ausgewogen mineralisierte Wasser gelten als besonders mild und leicht zu trinken, so wie das natriumarme, harmonisch weiche RhönSprudel Mineralwasser - aber probieren Sie selbst.

Weitere spannende Themen für Sie:

Wasser schmeckt

Machen Sie den Test und finden Sie Ihr Lieblingswasser.

Wertvolle Trinktipps

In allen Lebenslagen mit Mineralwasser ausgeglichen im Alltag.