Trinkerziehung

Richtig trinken will gelernt sein


Ihr Kind entwickelt sich und wird aktiver, greift, versucht zu sitzen und beobachtet Sie interessiert beim Essen. Gleichzeitig werden nach und nach die Milchmahlzeiten von Brei begleitet, damit Ihr Baby satt wird. Mit der Einführung der Beikost können Sie Ihrem Baby erstmals zusätzlich etwas zu trinken anbieten.

Wie viel soll mein Kind trinken?

Wie viel soll mein Kind trinken?

Mit der Umstellung auf festere Nahrung braucht Ihr Kind zusätzlich Flüssigkeit. Am Anfang reichen ein paar Schlucke zur Breimahlzeit aus. Je mehr Milchmahlzeiten durch Brei ersetzt werden, desto höher wird auch der Flüssigkeitsbedarf Ihres Kindes. Zu jeder Mahlzeit benötigt Ihr Baby jetzt etwas zu trinken (bei 3 Breimahlzeiten täglich insgesamt ca. 400 ml). Am besten bieten Sie ihm natriumarmes, für Säuglinge geeignetes Mineralwasser oder ungesüßte Tees an. Ein gutes Indiz, um festzustellen, ob Ihr Kind genug trinkt, ist eine Windel, die immer gut bzw. mit weichem Stuhl gefüllt ist!

 

Täglicher Trinkbedarf für Kinder*

4 -12 Monate 400 ml
1 - 4 Jahre 820 ml
4 - 7 Jahre 940 ml
7 - 10 Jahre 970 ml

* Flüssigkeitsbedarf/Wasserzufuhr durch Getränke lt. Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)

 

Wie bringe ich meinem Kind ein gesundes Trinkverhalten bei? 

Unsere drei Trinktipps

Kreieren Sie Rituale: Wenn beim Spielen das Trinken oft vergessen wird, führen Sie eine Trinkpause ein oder bieten Sie zu den Mahlzeiten regelmäßig ein Glas Mineralwasser oder Tee an.

Rituale & Trinkpausen

Trinken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, prosten Sie ihm zu, haben Sie Spaß miteinander, und loben Sie Ihr Kind, wenn es gut trinkt. So lernt Ihr Kind von Anfang an, dass Trinken etwas Positives ist.

Als Vorbild mit Spaß dabei

Ihr Kind ist sehr neugierig? Bieten Sie ihm immer mal wieder andere Trinkgefäße an, so kommt Abwechslung ins Spiel.

Ein besonderes Trinkgefäß

Flüssigkeitszufuhr über die Beikost unterstützen

Ihr Kind entwickelt sich und wird aktiver, greift, versucht zu sitzen und beobachtet Sie interessiert beim Essen. Gleichzeitig werden nach und nach die Milchmahlzeigen von Brei begleitet. Auch über die Nahrung nimmt ihr Kind immer mehr Flüssigkeit zu sich.

 

Um das Angebot von Beginn an abwechslungsreif zu gestalten, haben wir zwei raffinierte Rezepte für Baby-Breie für Sie - natürlich Zubereitet mit RhönSprudel Naturell.

Süßkartoffel-Karotte-Hirse-Brei

Zubereitung:

180 g Süßkartoffeln und 350 g Karotten schälen und in Stücke schneiden. Die Süßkartoffeln mit 200 ml RhönSprudel Naturell bei mittlerer Hitze in einem Topf (geschlossenem Deckel) köcheln lassen. Nach 10 Minuten die Karotten hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. 20 g Hirseflocken hinzugeben, abkühlen lassen und mit dem Kochwasser fein pürieren. 1 EL Beikostöl einrühren - fertig.

Haferflocken-Bananen-Erdbeer-Brei

Zubereitung:

20 g Haferflocken in 100 ml RhönSprudel Naturell auflösen. Eine Banane und 150 g Erdbeeren hinzugeben und fein pürieren. Zum Schluss 1 TL Beikostöl hinzugeben.

TIPP: Der Brei kann mit wechselnden & saisonalen Beeren zubereitet werden.

Weitere spannende Themen für Sie:

Endlich, das Baby ist da

Mineralwasser & Babynahrung

Wasser ist Leben

Warum trinken für uns so wichtig ist