05.10.2012 | Unternehmen

RhönSprudel unterstützt Wildland-Stiftung Bayern

Der MineralBrunnen RhönSprudel fördert gezielt das Birkwild-Projekt der Wildland-Stiftung Bayern.

Mit dem Ziel den Artenreichtum mit naturnahen Lebensräumen für die Nachwelt zu erhalten, setzt sich die Wildland-Stiftung Bayern seit Jahren als Träger zahlreicher, landesweit bedeutsamer Artenschutzprojekte ein. In diesem Rahmen stellt die Stiftung in 150 Einzelprojekten immer öfter eine besonders schützenswerte Tierart mit sehr hohen oder speziellen Lebensraumansprüchen in den Fokus. Der MineralBrunnen RhönSprudel, dem naturgemäß sehr viel an der nachhaltigen Sicherung seiner reichhaltigen Brunnen im Biosphärenreservat liegt, unterstützt in nicht unerheblichem Umfang die gemeinnützige Stiftungsarbeit. Das Projekt „Birkwild in der Rhön“ liegt Geschäftsführer Dr. Manfred Ziegler dabei schon lange am Herzen: „RhönSprudel ist als MineralBrunnen und Unternehmen fest mit der Rhön, seiner Natur und seinen Menschen, verwurzelt und das Birkhuhn gehört traditionell zum Landschaftsbild. Deshalb engagieren wir uns für den Erhalt und den Fortbestand des Birkwilds, das beispielhaft für das Zusammenspiel Ökosystem Biosphärenreservat steht“. Der MineralBrunnen RhönSprudel fördert das Projekt für ein ganzes Jahr. Dr. Wolfgang Schiefer bedankt sich als Vorstandsvorsitzender der Wildland-Stiftung Bayern ganz herzlich bei Dr. Manfred Ziegler für die großzügige Förderung des Projekts. „Der Erhalt der Biodiversität ist ein hohes Ziel. Gelingt es uns, das Birkwild in diesen Lebens- und Kulturräumen im Biosphärenreservat zu erhalten, profitieren zahlreiche weitere teilweise hochbedrohte Tier- und Pflanzenarten, wie beispielsweise Raubwürger, Bekassine, Schwarzer Apollo oder Arnika“, so Dr. Schiefer.

RhönSprudel lebt das Biosphärenreservat

Mitten im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen geht es im Landkreis Rhön-Grabfeld um den Erhalt und Schutz der letzten außeralpinen Birkwild-Population in Süddeutschland. Die Bestände sind seit Jahren rückläufig und so wurde die hiesige Population bereits Anfang Mai durch die Wildland-Stiftung Bayern mit Unterstützung des MineralBrunnen RhönSprudel um 15 Birkhähne aus Schweden aufgestockt. Das Birkhuhn - unter Experten auch die „Königin der Rhöner Vögel“ genannt – ist eine Leitart des Offenlandes und damit für das gesamte Ökosystem von Bedeutung. „Unser Ziel ist es den Bestand des Birkwilds in der Rhön weiter zu stabilisieren. Dieses Engagement ist gelebte Heimatpflege und sichert den Bestand dieser seltenen Vogelart für die nächste Generation“, erklärt der RhönSprudel Geschäftsführer weiter. RhönSprudel setzt sich seit vielen Jahren für die gelebte Tradition im Biosphärenreservat Rhön ein, darüber hinaus unterstützt der MineralBrunnen RhönSprudel das Biosphärencamp für Kinder, erstellte den Biosphärenführer sowie weitere Aktionen und Projekte, um für die Besonderheit der einmaligen Naturlandschaft zu werben.

Über die Wildland-Stiftung Bayern

Als Naturschutzstiftung der Bayerischen Jäger engagiert sich die Wildland-Stiftung Bayern seit 1967 im Arten- und Biotopschutz. Neben dem bedeutsamen Projekt zum Schutz des Birkwilds in der Rhön engagiert sich die Stiftung in Unterfranken zum Erhalt der naturnahen Bäche in der Rhön, wie Kleine Sinn, Schondra oder Schmalwasser. Weitere Projekte führt sie zur Sicherung der artenreichen Arnika- und Borstgraswiesen am Feuerberg an der Kissinger Hütte  oder regional verteilt zum Schutz von Ortolan oder Steinkauz durch.

DOWNLOADS

Kein Pressebild vorhanden
RhönSprudel. Der Genuss reiner Natur – aus den Tiefen des Biosphärenreservats.