06.02.2017 | Aktionen/Termine

So weckt man die Neugierde der Gäste

Ein Gasthaus kann nicht sprechen, auch wenn es manchmal eine Menge über sich und die Region erzählen könnte. Deshalb muss diese Aufgabe der Gastwirt übernehmen, um den Gast zu informieren, zu unterhalten und zu begeistern. „Das Erlebnis Gasthaus in Szene gesetzt“ lautete das Thema des jüngsten Seminars der RhönSprudel Genussakademie, einer Gemeinschaftsinitiative des MineralBrunnen RhönSprudel und der Dachmarke Rhön.

RhönSprudel Genussakademie

„Der Gast wird neugierig, wenn man ein Hotel oder ein Restaurant ganz gezielt mit einer Story verbindet“, sagte Referentin Petra van Laak aus Berlin. Sie ist Kommunikationsberaterin und Texterin, „Solo-Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014“, hat den Swiss Text Award 2013 gewonnen und wurde 2015/2016 als Vorbildunternehmerin ausgezeichnet. Mit ihrem Workshop animierte sie Hotel- und Restaurantbesitzer dazu, fesselnde Geschichten über ihren Ort, ihre Umgebung, oder das Gasthaus selbst bei den Gästen zu verankern. „Geschichten bleiben im Gedächtnis der Gäste. Sie erinnern sich noch lange daran und erzählen anderen davon. Wenn ein Gasthaus also zum Erlebnis wird, dann sorgt das für mehr Zulauf und letztlich für mehr Umsatz.“

Der Titel des Seminars hatte Vertreter der einheimischen Gastronomie aus Hessen, Bayern und Thüringen dazu bewogen, ins bayerische Motten-Speicherz in den Gasthof „Zum Biber“ zu kommen. Im Mittelpunkt stand der Informationsaustausch mit Gruppen- und Einzelarbeit. Nicht wenige der Teilnehmer stammten dabei aus Häusern, die ebenfalls eine bewegte Geschichte hinter sich haben. Somit gab es auch in den Pausen genügend Stoff, um sich zu unterhalten. Den Gasthof „Zum Biber“ gibt es beispielsweise schon seit 1771.

Petra van Laak machte den Seminarteilnehmern klar, dass es für einen Geschäftserfolg unerlässlich ist, sich von Anfang an selbst zu hinterfragen – „Wer sind Sie?“, „Wer sollte das wissen?“, „Warum könnte das für einen anderen Menschen interessant sein?“ und „Welche Geschichte steckt dahinter?“. Deshalb stellten auch alle Teilnehmer ihr Unternehmen und die Story, die dahintersteckt, den anderen Gastronomen vor.

Die Geschichte eines Gasthauses findet sich heute oft noch in der Speisekarte wieder – und sie sollte es auch unbedingt tun, riet Petra van Laak. Genau das wecke nämlich die Neugier des Gastes. Schließlich gab sie noch Tipps zur besseren Vermarktung und zur Steigerung des Bekanntheitsgrades: Dabei gehe der Trend eindeutig in Richtung Internet und soziale Medien.
Das nächste Seminar im Rahmen der RhönSprudel Genussakademie findet am 28. März im Grillrestaurant „Kneshecke“ in Dipperz-Dörmbach statt. Thema wird dann „Grillen – der neue Gastro-Trend“ sein. Mehr Informationen gibt es auch im Internet unter www.rhoensprudel-genussakademie.de.

 

 

DOWNLOADS

Pressebild RhönSprudel Genussakademie Januar 2017 Druck (300dpi; CMYK; 2 MB) Web (72dpi; RGB; 38 KB)
RhönSprudel. Der Genuss reiner Natur - aus den Tiefen des Biosphärenreservats.