23.10.2013 | Produkte

Design-Relaunch für RhönSprudel PLUS-Schorlen

Der MineralBrunnen RhönSprudel modernisiert den Produktauftritt des beliebten PLUS-Schorlen-Sortiments ++ Neue Etiketten stellen die Wettbewerbsvorteile in den Fokus ++ Umstellung erfolgt bei fortlaufender Abfüllung und wird bis Ende 2013 abgeschlossen sein

RhönSprudel, der Erfinder der ersten fertig gemischten Apfelschorle, stellt ab sofort sein Produkt-Sortiment der PLUS-Schorlen auf neue Etiketten um. Von der Umstellung profitieren die Produkte Apple PLUS, Cherry PLUS, Orange PLUS und Cassis PLUS. Mit dem umfassenden Designwechsel werden die bisherigen Etikettierungen abgelöst. Hintergrund für den Wechsel der Etikettierung auf das klare und marktorientierte Design war der anhaltende Erfolg des PLUS-Schorlen-Sortiments.

Die wichtigsten verbraucherrelevanten Vorzüge der RhönSprudel PLUS-Schorlen, wie der 60-prozentige Fruchtsaftanteil sowie die Herstellung „ohne Zuckerzusatz und Konservierungsstoffe“, die das Produkt auszeichnen und das besondere RhönSprudel Produktversprechen „Der Genuss reiner Natur“ widerspiegeln, stehen stärker im Fokus des neuen Etikettendesigns. Die moderne Schriftart und entsprechende Sorten-Farbcodes heben die Produkte voneinander ab, während die „grüne Bergwelt“ als Marken-Element die Sortimentszugehörigkeit und Herkunft aus dem Hause RhönSprudel kennzeichnet.

Umstellung auf neue Etiketten bis Ende 2013

„Natürliche Produkte ohne künstliche Zusätze stehen in der Verbrauchergunst ganz oben. Wir haben in diesem Segment ein hochqualitatives Angebot, das die neuen Etiketten jetzt auch klar und aufmerksamkeitsstark an den Kunden kommunizieren“, kommentiert Jürgen Bühler, Marketingverantwortlicher des MineralBrunnen RhönSprudel. Die Umstellung auf die neuen Etiketten erfolgt sukzessive im fortlaufenden Abfüllbetrieb und wird bis Ende 2013 abgeschlossen sein.

DOWNLOADS

Pressebild Pressebild Design-Relaunch PLUS-Schorlen - Hochformat Druck (300dpi; CMYK; 10 MB) Web (72dpi; RGB; 6 MB)
RhönSprudel. Der Genuss reiner Natur – aus den Tiefen des Biosphärenreservats.