Richtig trinken

Viele werden es wissen: Mindestens zwei Liter am Tag sollte man trinken. Was genau Wasser bewirkt und wie es am besten in unseren Körper gelangt, erfahren Sie von uns.

55 bis 60 % unseres Körpers bestehen aus Wasser. Nur logisch, dass wir da regelmäßig Flüssigkeit nachfüllen müssen. Denn über den Tag verbraucht unser Körper jede Menge Wasser und die darin enthaltenen Mineralstoffe sowie Spurenelemente. Aber wofür eigentlich?

Wasserkraft im Körper

Grundsätzlich benötigen wir für fast alles Wasser. Unser Körper transportiert mit ihm Nährstoffe in die Zellen und befördert Abfallprodukte über die Nieren wieder nach draußen. Wasser hält das Blut flüssig, die Haut elastisch und unsere Schleimhäute feucht – besonders wichtig in der Erkältungszeit! Viel trinken stärkt die Schleimhäute in Nase und Rachen – entscheidend für die Abwehr. Sogar wenn wir atmen, benötigen wir Wasser. Rund zwei Liter pro Tag werden mit der verbrauchten Atemluft aus den Lungen abgegeben. Und bei Hitze kühlt der austretende Schweiß unseren Körper über die entstehende Verdunstungskälte.

Wassermangel ist kritisch

Unser Körper verliert täglich ca. zwei Liter Wasser – über die Lunge, die Nieren, die Verdauung und die Haut. Bei körperlich anstrengenden Aufgaben kann es auch einmal fast doppelt so viel sein. Dieser Verlust ist nicht immer gleich lebensbedrohlich, dennoch spüren wir Wassermangel sehr schnell. Ein Wasserverlust von ca. 2 % unseres Körpergewichtes macht sich schon durch verminderte Leistungsfähigkeit bemerkbar. Bei 5 % wird es bereits kritisch: Das Blut wird dicker und fließt somit langsamer. Dadurch sind die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung eingeschränkt. Ein wichtiges Alarmsignal sind hier Kopfschmerzen. Bereits ein Wasserverlust von 20 % führt zum Tod. Also: Bei den ersten Anzeichen für einen noch so geringen Wassermangel, wie leichte Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwäche, einen guten Schluck Mineralwasser trinken und bald fühlt man sich wieder besser. Am besten, man lässt es gar nicht erst so weit kommen und füllt die Speicher regelmäßig wieder auf.

So trinken Sie richtig

Wer erst trinkt, wenn sich der Durst meldet, trinkt zu spät. Und wer dann große Mengen Wasser auf einmal zu sich nimmt, tut seinem Körper dadurch nichts Gutes. Denn unser Stoffwechsel kann im Durchschnitt pro Stunde nur ca. 200 bis 400 ml Wasser verarbeiten, bei körperlicher Arbeit oder Sport auch schon einmal mehr – das überschüssige Wasser wird ausgeschieden. Besser in kleineren Schlucken, dafür aber über den ganzen Tag verteilt trinken. Empfehlenswert ist ein ausgewogenes Mineralwasser, das nicht nur den Durst löscht, sondern auch die essenziellen Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium oder Magnesium in angemessener Dosierung enthält. RhönSprudel Naturell beispielsweise verfügt über eine ausbalancierte Mineralisierung und ist somit ideal für den täglichen Bedarf.

Übrigens: Ob Mineralwasser, Quellwasser oder einfach Tafelwasser – das ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern auch der Qualität und Inhaltsstoffe. Hier erfahren Sie mehr darüber.

RhönSprudel. Der Genuss reiner Natur - aus den Tiefen des Biosphärenreservats.